20 Oktober 2015

[24h Hundefrei]

Dion begleitet uns normalerweise so gut wie überall hin, da wo wir sind, da ist auch her und andersherum. Oft schon war er der heimliche Star auf Familienfeiern oder Partys. Letztes Wochenende jedoch waren wir zu einer Hochzeit eingeladen und da Dion konnte nicht mit. Wir hatten also mal für ganze 24h Hundefrei.




Da wir von vorne herein wussten, dass wir für weit über 12h aus dem Haus sein würden, brauchten wir eine Betreuung für Dion. Es war hierbei aufgrund der langen Dauer natürlich keine Option ihn alleine Zuhause zu lassen und auch unsere Familie wohnt leider nicht gleich um die Ecke um einzuspringen ... Dion machte also für einen Tag Urlaub von uns in der Hundepension und wurde dort verwöhnt. Ich wusste, dass es ihm in der Pension an nichts fehlen wird und es ja auch nur für einen Tag ist, aber dennoch musste ich  beim Abschied schon ziemlich mit meinen Tränen kämpfen. Ich bin was sowas angeht immer ganz nahe am Wasser gebaut. Glücklicherweise konnte ich meinen Gefühlsausbruch noch bis zum Auto zurückhalten. Mein Mann amüsierte sich natürlich wieder köstlich über mich und meinte, wie das wohl erst sein wird, wenn unser Kind in den Kindergarten geht und ob ich dann auch immer beim Abschied weinen muss. Voller Trotz antwortete ich nur, dass dies ja ganz was anderes sei und ich den Hund außerdem viel lieber habe [Anmerkung: Bevor hier jetzt insbesondere meine Familie an die Decke geht ... dem wird natürlich nicht so sein].

Wir hatten, nachdem wir Dion zur Pension brachten, noch ein paar Stunden Zeit für uns bevor wir losfahren mussten. Für mich war es ein ganz komisches Gefühl Zuhause OHNE HUND ... niemand der mir hinterhertappert und mich mit großen Augen anschaut, ganz viel Platz auf der Couch, leere Hundebetten UND dann noch ein Mann, der mich natürlich permanent auf meinen Gefühlsausbruch an der Hundepension ansprach und damit aufzog.



Leere Couch

Leeres Körbchen

Leerer Sitzsack


Die Hochzeit war übrigens wunderschön und wenn ich ehrlich bin, dann war es natürlich auch viel besser, dass Dion nicht mit uns da war. So war es um einiges entspannter für ihn und selbstverständlich auch für uns. Wenn wir Dion bisher mit zu Feiern nahmen, dann beinhaltete das für uns natürlich nicht nur Spaß, sondern in gewisser Weise ebenso Einschränkungen. Dion ist gerne unter Menschen und findet es toll im Mittelpunkt zu stehen, aber auch er braucht natürlich seine Ruhephasen und das versteht manch anderer Gast oft nicht gleich auf Anhieb. Sie wollen ihn natürlich immer genau dann streicheln, wenn er gerade schläft [wobei er dann natürlich immer besonders niedlich aussieht]. Diesmal konnten wir uns also direkt in den Trubel stürzen und mussten nicht so auf unsere Umgebung achten, beispielsweise darauf, dass sich unser Tisch irgendwo am Rand des Raumes befindet, sodass Dion niemanden stören kann und nicht jeder über ihn drüber klettern muss. Unter den Tisch passt er meistens nicht einfach so und wenn es zudem nach ihm geht, dann liegt er am aller liebsten lang ausgestreckt mitten im Weg. Das findet natürlich nicht jeder toll, außer er selbst, denn er will ja alles genau beobachten können.

So richtig abfeiern konnten wir beziehungsweise ich auf der Hochzeitsfeier jedoch leider nicht. Dank meinem runden Babybauch war eher Sitzen, Reden und selbstverständlich Essen meine Hauptbeschäftigung an dem Abend.


Nachts wieder Zuhause angekommen konnte ich feststellen, dass es sehr praktisch war, das Dion in der Hundepension war. Denn ich war hundemüde und kaputt und konnte mich direkt in die Badewanne und danach sofort ab ins Bett stürzen und musste nicht erst noch mit dem Hund rausgehen. Der nächste Morgen war dann jedoch wieder sehr sehr komisch. Dion schläft sonst mit bei uns im Schlafzimmer und sein Bettchen steht direkt neben meiner Bettseite. Wenn ich normalerweise morgens aufwache, dann ist er das Erste, was ich sehe und da war keine kleine Dogge, die mich mit großen Augen ansieht und mir ein Küsschen geben will ... das war schon ein ziemlich traurig. Der einzige Vorteil war, dass ich mich nicht direkt anziehen und mit Dion in den Wald stapfen musste, sondern erstmal gemütlich mit Bademantel bekleidet frühstücken konnte.


Lange war diese Ruhe jedoch nichts für meinen Mann und mich. Wir hätten Dion erst um spätestens 13 Uhr abholen müssen. Wir waren aber natürlich schon um einiges früher in der Hundepension zur Abholung unseres Lieblings. Wenn ich ehrlich bin, dann haben wir sogar unseren Wecker auf 8 Uhr gestellt, obwohl wir erst um 2 Uhr nachts Zuhause ankamen ... die Sehnsucht nach dem kleinen Mann war einfach zu groß und die Wiedersehensfreude war natürlich riesig!!! Wir waren erstmal 1 1/2 h im Wald spazieren, haben Stöckchen gesucht, geworfen, Leckerlies versteckt und waren einfach glücklich wieder zusammen zu sein. Zurück Zuhause haben wir den ganzen restlichen Sonntag mit kuscheln verbracht ...




Mal ohne Hund unterwegs gewesen zu sein, war natürlich sehr entspannend ... aber lange kann ich einfach nicht ohne meinen Wirbelwind sein!


"Ein Zuhause ohne Hund ist einfach nur ein Haus"




PS: Waren eure Hunde schon mal in einer Hundepension beziehungsweise wie steht ihr zu dem Thema oder nehmt ihr euren Hund überall mit hin?

9 Kommentare
  1. Guten Morgen Julia,
    wir haben einen tollen Hundesitter über Ebay Kleinanzeigen gefunden. Balin findet ihn super klasse, er kommt jeden Tag und geht mit Balin spazieren, da ich noch nicht lange meinen Fuß belasten kann. Wenn wir Balin mal nicht mitnehmen können und Termine haben, zieht Kevin für die Zeit bei uns ein mit seiner Freundin und seiner Hündin. Somit hat Balin eine 24 Std. Top Betreuung. Für uns ist es die perfekte Lösung.
    Wünschen Euch einen schönen Tag lg. Kathrin und Balin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen ihr Lieben,
      das freut mich sehr für euch, dass ihr einen guten Hundesitter für Balin gefunden habt. Für eine Deutsche Dogge jemanden zu finden ist ja nicht immer ganz so leicht. Ich kann mich noch allzu gut an den Sommer erinnern, da brauchten wir auch für ein paar Tage eine Betreuung für Dion und das hatte sich schnell in meiner Familie bis zu meiner Oma weitergesprochen. Da rief dann also meine Oma (größentechnisch sogar noch ein bisschen kleiner als ich) an und bot uns an, dass wir Dion gerne zu ihr bringen könnten. Das wäre mit Sicherheit ein lustiger Anblick gewesen, wenn sie bzw. Dion mit ihr spazieren gegangen wäre ;-) Das war uns dann aber doch zu gefährlich und wir haben lieber die Option Hundepension gewählt. Jetzt haben wir eine wirklich gute Hundepension gefunden, was sich auch nicht ganz so einfach gestaltete ... aber das ist ein anderes Thema.
      Liebe Grüße Julia und *Pfotenklatscher* von Dion

      Löschen
  2. Oooooh! Ich kann das so gut nachvollziehen!
    Wenn meine beiden mal nicht bei mir sind, ist es so als wenn ein Teil meines Herzens fehlt und ich nicht komplett funktionstüchtig bin!
    Selbst wenn ich weiß dass es ihnen an nichts fehlt und sie bei meinem Freund mehr als gut aufgehoben sind, fällt mir die Zeit ohne die beiden echt schwer.

    Viele liebe Grüße
    Steffi mit Ren & Stimpy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, unsere Hunde sind halt vollwertige Familienmitglieder (Sozialpartner, Spielgefährte, Seelentröster, ...) und haben einen hohen Stellenwert im eigenen Leben ... "Ohne Hund ist alles doof" ;-)

      Löschen
  3. Wie witzig. Auch ich war am Wochenende hundelos. :) mit gemischten Gefühlen ....
    Ich würde dich gerne in meinem Artikel dazu verlinken wenn das ok ist?!

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela,
      sehr gerne kannst du mich in deinem Artikel verlinken ... Sag Bescheid, wenn dein Artikel fertig ist. Ich bin ja neugierig wie es bei dir verlaufen ist :-)
      LG Julia

      Löschen
  4. Ja Julia , Dion ist schon groß und kräftig und es hätte schon lustig ausgesehen , wer geht mit wem gassi, ich liebe diesen Hund sosehr das wir uns beide irgendwie arrangiert hätten, im Notfall geht vieles, Dion ist großartig und wir zwei wūrden aufeinanter aufpassen, Ihr seid ein tolles Team jeder braucht den annderen, das ist gut so.viel Spaß euch allen LG oma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Oma ... das ist wirklich lieb von dir

      Löschen

  5. HALLo Julia
    Ja , ich kenn das auch . Eigentlich geht Donna überall mit hin , aber es gibt auch Situationen wo es nicht geht .
    Die Mutter meines Mannes wohnt in den USA und wenn wir sie besuchen , dann ohne Hund . Der Flug wäre einfach zu lang .
    Wir hatten bis März ja auch noch einen zweiten ...ein kleines Döggelchen , 54 Kilo Bordeauxdogge ...mit zweien war es noch aufwendiger wenn man unterwegs war .
    Unsere Hunde waren einmal in einer Hundepension ...dorthin würde ich sie aber nicht nochmal geben . Die letzten male waren beide bei unseren Colliezüchtern mit denen wir auch befreundez sind . Jaa und mir gehts genauso . Ich weiss das es den Hinden sehr gut dort geht und muss trotzdem heulen , mein Mann aber auch 😂
    Und beim Kind war das auch nicht anders als es in den Kindergarten kam 😂
    L.g.Anja

    AntwortenLöschen

Bitte halte dich an die Netiquette. Alle Kommentare müssen erst freigeschaltet werden.