01 Oktober 2015

[Gemeinsam durch meine Schwangerschaft]

Schon als Dion letztes Jahr bei uns eingezogen ist, war für meinen Mann und mich klar, dass wir in der nächsten Zeit auch menschlichen Nachwuchs haben wollen. Das war mit einer der Gründe warum wir uns für eine Deutsche Dogge entschieden haben, denn die sind zwar riesig, aber mit der richtigen Aufzucht auch sehr kinderlieb. Jetzt bin ich mittlerweile im achten Monat schwanger und die Kombination großer Hund und meine Schwangerschaft stellt mich bzw. uns doch jetzt schon manchmal vor so einige Herausforderungen und das bevor das Kind überhaupt noch auf der Welt ist.





Ich rieche anders, verhalte mich nicht mehr so wie gewohnt, kaufe komische Dinge. Wie soll ein Hund das verstehen?



Die körperlichen Einschränkungen, die meine Schwangerschaft mit sich bringen, werden immer deutlicher. Ich werde allgemein einfach unbeweglicher, kann nicht mehr so lange laufen, manchmal wird alleine das Aufstehen von der Couch oder dem Bett schon zur Herausforderung für mich. Dies alles zeigt sich im Umgang mit Hund natürlich nochmal besonders eklatant. Toben, Spielen mit Dion kann ich nicht mehr wirklich und das wo es eigentlich einer meiner und auch seiner Lieblingsbeschäftigungen ist. Manchmal kann ich nach gefühlten fünf Minuten Spaziergang schon nicht mehr und an anderen Tagen da sind auch zwei Stunden kein Problem. Kurz gesagt befinde mich nun einfach oft nur noch in der Zuschauerposition. Manchmal überkommt es mich doch und ich renne ein Stück mit Dion und ziehe mit ihm an seinen heißgeliebten Seilen. Die Quittung dafür lässt leider nie lange auf sich warten - Ziehen und manchmal sogar Krämpfe im Bauch. Ich muss gewissermaßen jeden Tag neu auf mein Bauchgefühl hören.

7. Schwangerschaftsmonat


Dion ist glücklicherweise sehr geduldig mit mir und hat sich den anderen Umständen schnell angepasst. Er wartet auf unseren Spaziergängen immer auf mich und schnuppert an einigen Stellen dann halt etwas länger als sonst. Ich weiß nicht, ob das blöd klingt, aber ich habe das Gefühl, dass er genau weiß was zur Zeit los ist und dass ich einfach nicht so kann wie ich gerne will. Er ist im Umgang mit mir wirklich sehr vorsichtig. Wenn mir unterwegs mal wieder etwas weh tut oder ich eine Pause brauche, dann dauert es nicht lange und er steht neben mir und knutscht mich ab ... das ist wirklich zu süß. Auch mein Mann unterstützt mich in meiner Schwangerschaft sehr und übernimmt mehr Aufgaben im Bezug auf Dion. Zusammen fahren die beiden jetzt wieder mit riesiger Freude regelmäßig zusammen Fahrrad, damit Dion und natürlich auch mein Mann genug Bewegung bekommen, denn auch oder sogar insbesondere Männer nehmen während so einer Schwangerschaft einiges zu. Dion liebt das Fahrradfahren und kann dabei endlich mal wieder schneller unterwegs sein und muss nicht nur wie mit mir quasi vorwärts schleichen.


"Fachleute glauben, dass es die veränderte hormonelle Lage ist, die von den feinen Hundenasen gewittert wird."


5. Schwangerschaftsmonat
 

Wir versuchen Dion und uns schon jetzt so gut wie möglich an die bald neue Situation mit Baby zu gewöhnen. Dank seiner tollen Züchterin Christina war er glücklicherweise von klein an super mit Kindern sozialisiert. Er liebt Kinder, freut sich sehr von ihnen gestreichelt zu werden und ist im Umgang mit ihnen sehr vorsichtig. Trotzdem bin ich mir natürlich im Klaren darüber, dass er 75 kg wiegt und einem Baby/Kind auch unabsichtlich alleine aufgrund seiner Größe und seinem Gewicht weh tun kann, wenn er es bspw. unabsichtlich umstoßt. In Büchern sowie im Internet kann man ja allerhand über das Zusammenleben von Hund und Kind lesen. Es gibt tausend Tipps, tausend verschiedene Ansichten und jeder weiß es am besten. 


Wir wollen unbedingt vermeiden, dass Dion das Gefühl bekommt abgeschoben zu werden und er eifersüchtig werden könnte. Oft liest man davon, dass die Hunde nicht ins Kinderzimmer und teilweise auch nicht mehr ins Schlafzimmer gelassen werden sollen und von allem abgeschirmt werden. Davon halte ich nicht viel. Klar gibt es bei uns auch Regeln und auch Tabuzonen, bespw. unser Bett, die Küche oder dass er mit auf die Couch darf, aber nicht über uns rüberklettern darf. Er soll aber aktiv mit an unserem Leben teilhaben und demnach gehört es für mich auch dazu, dass er unser Kind besschnuppern darf und beim Wickeln, Baden oder Füttern mit im Raum sein darf. Auch die ganzen neuen Babysachen enthalten wir ihm nicht vor. Stattdessen haben wir uns dafür entschieden ihm alles zu zeigen und ihn daran teilhaben zu lassen. 
 
Die ganzen Babysachen, wie Wiege, Kinderwagen oder Babyschale, stehen daher absichtlich schon seit längerer Zeit in unserer Wohnung, sodass er sich schon einmal an diese Stücke gewöhnen kann und es nichts Besonderes mehr für ihn ist. Damit spielen, es anknabbern, es ablecken oder so darf er natürlich nicht. Das hat er glücklicherweise aber auch gar nicht versucht. Nach dieser [ich nenne es mal] "Methode" haben wir Dion auch ans Inliner- und Fahrradfahren gewöhnt. Erst steht das "Stück" einfach bei uns rum und er darf es sich anschauen und mal dran schnuppern. Damit spielen, dran rumknabbern, etc. steht aber wie schon gesagt unter Höchststrafe. Er kapiert immer schnell, dass das unsres und nicht sein Spielzeug ist. Dann nach einer gewissen Zeit haben wir damit angefangen den Kinderwagen in der Wohnung und im Garten hin und her zu schieben. Das brachte gleich etwas Leben in die Bude und der Kinderwagen, der ihm vorher noch gleichgültig war, war nun wieder hochspannend und musste doch wieder inspiziert werden. Nach und nach war aber  auch das völlig normal für ihn und er musste nicht mehr ständig hinterherrennen oder versuchte den Kinderwagen in der Bewegung zu stoppen um reingucken zu können. Das ist dann der Zeitpunkt, wenn wir es auch außerhalb unseres Territoriums weiter üben.

Fleißig trainieren wir nun also schon das Spazierengehen mit Kinderwagen, wobei das wirklich komisch ist einen leeren Kinderwagen rumzuschieben. Ich hoffe ja immer, dass niemand reingucken will. Das Gute ist, dass der Kinderwagen Dion auch unterwegs nicht wirklich interessiert. Er wird dadurch nicht verunsichert und läuft normal an der kurzen Leine und auch frei. Nur Hund plus Schleppleine oder Flexileine und nur ein Mensch passt meiner Erfahrung nach nicht wirklich zusammen.




Trotzdem aller Hilfe von außen und dem Verständnis, das sogar Dion scheinbar für mich aufbringt, ist es ziemlich unbefriedigend nicht wirklich was selbst mit dem eigenen Hund unternehmen zu können. Ich wollte nicht nur auf die Hilfe von anderen angewiesen sein, um meinem Hund einen Ausgleich zu bieten.
Es musste also irgendwas Neues, Anderes her, dass er und ich zusammen machen können außer kuscheln. Wir haben glücklicherweise schnell was gefunden, das uns beiden ziemlich viel Freude bereitet und ihn kognitiv ziemlich auslastet. Dion ist voll motiviert und lernt extrem schnell. Ich bin total stolz auf ihn und habe ehrlicherweise nicht gedacht, dass er so schnell kapiert, was ich da von ihm will. Wir clickern jetzt mit absoluter Begeisterung und lernen dadurch viele neue Dinge. In den nächsten Posts werde ich da noch viel genauer drauf eingehen...ich dachte vorher nämlich immer, dass Clickern mal so gar nichts für mich ist.






Anekdote:
Auch mein Mann war der Meinung, dass es doch ziemlich komisch ist einen leeren Kinderwagen durch die Gegend zu schieben. Normale Menschen würden wahrscheinlich einfach ein Kuscheltier nehmen, nichts reinpacken oder erst gar nicht einen leeren Kinderwagen durch die Gegend schieben. Aber was tut man nicht alles für seinen Hund ...
Für meinen Mann war ziemlich schnell klar, was wir in den Kinderwagen tun, wenn wir das Schieben mit Hund üben. Mir war das ja ein bisschen peinlich, aber er war durch nichts von seinem Plan abzubringen. Hier ein paar Bilder von unserem Begleiter ...



Dion muss erstmal genau nachgucken, was da im Kinderwagen liegt

Dion fragt sich, ob das wirklich Herrchens Ernst ist ;-)


16 Kommentare
  1. Wie schön, dass es doch so toll klappt! Und Die Bilder sind wirklich großartig! Allerdings weiß ich nicht was ich lustiger finde: Den leeren Kinderwagen oder den so kreativ bestückten ;-)

    Liebe Grüße
    Lizzy und das Indianermädchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch sehr froh darüber, dass alles so gut klappt. Mal gucken, was noch so alles auf uns zukommt ... wir stellen uns der Herausforderung!!!

      LG Julia

      Löschen
  2. Huhu,

    Erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft, das haben wir wohl nicht mitbekommen. Wir sind schon ein paar Monate weiter als ihr und haben jetzt einen 8monate alten, kleinen Mann hier rumkrabbeln und ich weiß genau von was du redest.

    Ich finde, ihr bereitet ihn wahnsinnig toll auf alles vor und auch, dass ihr keine hubdefreien Zonen einrichtet finde ich wahnsinnig toll!!

    Ich Wünsche euch weiterhin so viel Glück und Erfolg, muss dir aber leider ein wenig die Illusion nehmen: der Hund ist in den ersten selchen absolute Nebensache. Aber irgendwann spielt sich alles wieder ein :)

    Liebe Grüße
    Abby und Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      wir haben bei euch im Blog schon viel über die erste Zeit nach der Geburt gelesen und Hut ab davor wie ihr das alles meistert!!! Ich versuche mir nicht allzu viele Gedanken über alles zu machen und versuche trotzdem so gut vorbereitet wie möglich zu sein ;-) Im Endeffekt kommt immer alles anders als gedacht

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Eben :) und es wird einfach nur wahnsinnig toll! Genießt jede Sekunde davon

      Löschen
  3. Ihr werdet das hinbekommen, wie so vieles in Leben,
    Dion ist ein Familien Hund und sehr Aufmerksam, wie du schreibt
    aufpassen ist schon klar, wenn er mit fem Schwanz wedelt merkt man, witzig die Lehrstunde mit Kinderwagen, was macht man nicht alles für die Familie, das passt.
    tolle Fotos ( die Idee mit der Bier kõnnte auch von Opa sein)
    Julia u, Dion freue mich auf euren Block, super geschrieben
    LG, Oma Gilla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Oma ... ich freue mich sehr, dass du hier fleißig mitliest :-)
      Ganz liebe Grüße Julia

      Löschen
  4. OH dann ist es ja nicht mehr lange. Eine spannende Zeit steht bevor. Na mit leerem KiWa spazieren gehen, aber habe auch schon davon gelesen... man ist nur dann ein guter Hundepartner wenn man sich vor allen anderen Zweibeinern bei einem Spaziergang zum Affen macht :))
    Lasst euch nicht verrückt machen. Hört auf euren Bauch und findet einen guten Mittelweg. Viel Spaß noch in der Endphase und alles gute.
    LG Vanni mit Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt mit seinem Hund macht man sich schon oft mal einfach zum Affen, wenn man schreiend und quietschend in irgendeine Richtung rennt oder so ... solange man dabei auch über sich selbst lachen kann, ist ja alles gut ;-)
      LG Julia

      Löschen
  5. Herzlichen Glückwunsch zum bald neuen Familienmitglied. Bei der super Vorbereitung findet Dion den Nachwuchs sicher Spitzenklasse! Einen leeren Kinderwagen schiebt bei mir in der Gegend derzeit auch eine deutlich bekugelte junge Frau mit sich rum, daneben ihr 3jähriger Husky. Die beiden üben also auch schon für den "Ernstfall". Ich finde es gut, so kennt der Hund das neue Objekt schon und findet es nicht so gruselig oder superspannend, dass er ständig reingucken will. Eine Bierflasche fährt sie zwar nicht spazieren, aber letztens lag ihr iPad drin und ich weiß nicht was sie nebenher gemacht hat, aber ständig hat es gequietscht und gequengelt und ihr Hund hat sich da immer hingesetzt und solange die Gegend gescannt, während sie sich darum gekümmert hat. Fragen wollte ich sie auch nicht, weil Shiva und die Huskydame sich leider nicht grün sind.

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön ...
      Die Idee mit dem iPad und Schrei-Geräuschen ist natürlich auch super. So kommt das ganze nochmal näher an die Wirklichkeit ran

      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  6. Meine kleene süße Maus 🐭!
    Du hast so geniale Ideen!
    Dicker Knutscher

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön ... Knutscha zurück

      Löschen
    2. mit Kinderwagen, schwanger einem großen hund unterwegs. 1€ für die Gedanken der leute die euch auf euren spazieregängen begegnen.Nicht so viel Gedanken machen. Das wird schon.
      lg papa

      Löschen
  7. hallo Julia
    ein Kinderwagen vor sich herschieben und schwanger und noch ein hund dabei. 1€ für die Gedanken der leute die euch dabei begegnen. Ihr schafft das schon.
    nice WE
    liebe grüße dein papa

    AntwortenLöschen
  8. Ein sehr schöner Bericht. Ihr macht alles richtig vor allem das Kinderwagentraining find ich klasse das ihr das macht. Ich habe das in meiner Schwangerschaft auch mit den Hundi`s geübt.. wirklich komisch wenn da nix drinnen liegt aber goldwert im Voraus das zu üben. Alles Gute für Euch bin auf die ersten Bilder mit Baby gespannt :-) Liebe Grüße Nadine

    AntwortenLöschen

Bitte halte dich an die Netiquette. Alle Kommentare müssen erst freigeschaltet werden.