20 Mai 2016

[Unterwegs mit Hund und Baby - Option Tragetuch]

Ach wie schön habe ich es mir letztes Jahr vorgestellt ... gemeinsame Spaziergänge mit Hund und Baby. Ich hatte es genau vor Augen, wie ich mit stolz geschwollener Brust meinen Kinderwagen schiebe und Dion freudig nebenher läuft. Aber habt ihr euch schon mal Gedanken darüber gemacht, wie unpraktisch so ein Kinderwagen sein kann?! Ich wohne auf dem Land und da sind die Wege nicht immer so ganz optimal und mit Hund ist man ziemlich oft auf diesen unwegsamen Wegen unterwegs. Daher will ich heute über die Erfahrungen mit unserem Tragetuch berichten.





Lange habe ich während der Geburt nach dem richtigen Kinderwagen gesucht. Natürlich sollte er ansprechend aussehen, aber auch [was noch viel wichtiger ist] auf jedem Gelände gut unterwegs sein. Schnell fiel die Wahl auf einen Teutonia BeYou, welcher zusätzlich noch mit einer Frontachse ausgestattet wurde. Somit hatte ich dank der Schwenkräder einen Kinderwagen für die City und dank der festen Achse einen outdoortauglichen Kinderwagen in einem.

Ich kann übrigens jedem empfehlen, der abseits von aspahltierten Wegen mit Hund, Kind und Kinderwagen, unterwegs ist, auf große und feste Reifen zu achten. So ein Spaziergang kann sonst schnell zu einer wahren Herausforderung werden. Dank Frontachse konnten wir auch Feldwege und Schnne meistern. Für diejenigen, die nur in der Stadt unterwegs sind, ist das wahrscheinlich eher unwichtig.



Das hört sich ja alles ganz nett an. Aber so ein Spaziergang mit Kinderwagen hat meiner Meinung nach schon eher was von Flanieren, was natürlich auch wundervoll sein kann. Sobald es so richtig raus in die Natur gehen soll, kommt auch der beste Kinderwagen schnell an seine Grenzen oder eher derjenige, der ihn schieben soll. Wir sind mit Dion gerne auf etwas abgelegenen Wegen oder querfeldein unterwegs UND ja wir haben dies anfangs auch mit Kinderwagen gemacht. Ich sage euch, wir kamen ordentlich ins Schwitzen. Ein Fitnessstudio brauchen wir auf jeden Fall nicht, aber entspanntes Spazieren oder Wandern sieht doch anders aus.

Aber da war doch noch was - unser Tragetuch.

In vielen Foren, Facebookgruppen etc. habe ich von vielen Hundebesitzern gelesen, dass sie auf ihr Tragetuch bei Spaziergängen schwören und nichts anderes mehr wählen würden. Wir hatten uns zu Weihnachten also auch ein Didymos Tragetuch schenken lassen. Ehrlich gesagt hatte ich vor der ersten Benutzung schon ein etwas mulmiges Gefühl - Binde ich es richtig? Sitzt die kleine Zaubermaus richtig und kann sie dabei atmen? Kann sie da auch nicht rausfallen? - Mein Mann teilte meine Bedenken nicht wirklich, nahm sie sich und bindete sie sich einfach um.

JETZT muss ich sagen, dass die Entscheidung fürs Tragetuch eine der Besten war. Ich kann es mir ohne gar nicht mehr vorstellen. Mit ein bisschen Üben geht das Binden auch ganz schnell. Es sieht auf jeden Fall komplizierter aus als es ist und wir sind dadurch um einiges "mobiler".



Klar, ist es anstregender mit einem umgeschnallten Baby, was ja auch schon ein paar Kilo auf die Waage bringt, als ohne zu laufen. Aber es ist um einiges weniger anstrengend mit Baby und Tragetuch einen Berg hochzulaufen oder querfeldein zu laufen, als einen Kinderwagen da lang zu schieben. Wir tragen die kleine Zaubermaus seitdem sie ein paar Wochen alt ist und dadurch konnten wir uns langsam an ihr Gewicht gewöhnen. Anfangs war sie ja noch ein kleiner Pupps. Für Dion, uns und die Zaubermaus ist das Tragen im Tragetuch perfekt. So müssen wir nicht auf unsere "Abenteuerspaziergänge" verzichten und haben die kleine Zaubermaus immer dabei, denn ohne sie wollen wir ja auch nicht sein. Die kleine Zaubermaus liebt es getragen zu werden. Dabei kriegt sie natürlich viel mehr mit, als wenn sie im Kinderwagen liegt und quasi nur den Himmel angucken kann und dank der vielen verschiedenen Bindeweisen wird es auch nicht langweilig. Ich bin auf keinen Fall eine "Nur-Tragetuch-Mama". Dazu schiebe ich meinen Kinderwagen viel zu gerne, der natürlich auch seine Vorteile hat. Die kleine Zaubermaus ist darin bestens vor der Witterung geschützt, sie kann perfekt darin weiterschlafen, wenn wir wieder Zuhause sind, unser ganzes Zeug [Spielzeug, Wasser, ...] kann einfach transportiert werden, ...

Letztes Wochenende wollten wir mal wieder so richtig raus in die Natur und ein bisschen wandern, Nicht auf befestigten Wanderwegen, sondern so richtig mit Abenteuercharakter. Da war natürlich klar, dass die kleine Zaubermaus ins Tragetuch kam und auf den Rücken gebunden wurde. Ich kann vorwegnehmen - es war ein wundervoller Ausflug.






Wir haben die Natur genossen, Rehe beobachtet, kleine Bachläufe überquerrt, ein Picknick gemacht, sind hoch und runter gewandert und einfach die Seele baumeln lassen.


Eine Sache möchte ich am Ende noch anmerken. Natürlich sollte euer Hund gut an der Leine gehen, wenn ihr alleine mit Baby im Tragetuch und eurem Hund unterwegs seid. Ich persönlich habe mich zudem dafür entschieden, dass ich keinen Hundekontakt möchte, wenn ich alleine mit der kleinen Zaubermaus und Dion unterwegs bin. Ich weiche dann lieber etwas aus, als direkt auf andere Hunde zuzugehen.

Wie macht ihr das? Benutzt ihr auch ein Tragetuch beim Spaziergang mit eurem Hund und Baby? 





1 1 Kommentar
  1. Hallo,
    ich bin seit letztem Juni Mama einer Tochter und seit Januar 2013 Hundemama eines Jack Russel Rüden.
    Ich habe von Anfang an getragen. Erst mit Tuch später mit einer Storchenwiege (diese vereint das einfache anlegen einer Trage mit den Bequemlichkeiten des Tuches fürs Kind). Ich fand es mit Hund und Kinderwagen immer kompliziert. Er küsste lernen hinter mir die Wegesrandseite zu wechseln, da sonst die Leine im Weg war. Mit der Schleppi war das eher spannend. Wickelte sich andauernd ums Rad. Über querfeldein Spaziergänge hast du ja geschrieben. Mut Tuch oder Trage alles kein Problem. Kind rein, Hund geschnappt, raus. Keine Überlegungen, wo laufen wir lang, geht das überhaupt? Alle konnten diese genießen. Meine Tochter, die anfangs seelig schlummerte, der Hund, der einfach schnüffeln konnte, wo er wollte und ich, die sich kaum umstellen musste. Es gibt so tolle Sachen, um bei jedem Wetter und bei jeder Temperatur zu tragen. Ich hatte zum Beispiel einen Trageeinsatz für meine Winterjacke, so war meine Kleine warm und wir konnten trotzdem einen langen Schneespaziergang machen. Alles in allem, empfehle ich jedem Hundebesitzer sein Kind zu tragen, so lange es geht. Der Hund dankt es.

    AntwortenLöschen

Bitte halte dich an die Netiquette. Alle Kommentare müssen erst freigeschaltet werden.