20 September 2015

[Das erste Mal am Meer]

Der gestrige Morgen fing ganz schön mysteriös an. Frauchen und Herrchen haben gefühlt alle meine Hundehandtücher und natürlich auch mich gleich nach dem Frühstück ins Auto gepackt. Ich hab schön noch eine Weile vor mich hingeschnarcht bis wir in Warnemünde ankamen. Als ich dann ausgestiegen bin, lag ein ganz komischer salziger Geruch in meiner Nase. Herrchen und ich sind gleich mal vorgespurtet, um das genauer zu untersuchen.

Ich konnte es erst gar nicht fassen. Ich war wirklich am Meer ... zum aller ersten Mal. Das große Wasser musste ich mir ganz genau angucken und hab auch gleich erstmal den Geschmackstest gemacht ... *pfui teufel* das kann ich euch gar nicht empfehlen, voll bäh.



Aber zum Reinrennen und Wellen-Jagen ist es echt super. Manchmal wurde sogar mein Bauch nass und sogar mein Kopf hat da mehrmals die volle Ladung abbekommen ... ich hab mir aber nichts anmerken lassen und habe mutig weiter in die Wellen gebissen und die kaputt gemacht. Schwimmen bin ich jedoch lieber nicht gegangen. Das war ja eigentlich auch Frauchens Schuld, dass ich nicht weiter reingegangen bin beziehungsweise konnte. Die hat nämlich meine Schwimmweste Zuhause vergessen und da bin ich lieber auf Nummer Sicher gegangen und bin am Strand geblieben. Da gabs aber auch eine ganze Menge zu sehen. Muscheln und Seealgen hab ich gesehen, Möwen gejagt [die waren aber schneller als ich und die Spielverderber sind immer Richtung offene See geflogen] und Mäuschen hab ich auch im Sand gesucht, hab aber keine gefunden.




Und ich bin gerannt, gerannt und nochmal gerannt ... sogar Frauchen ist ein kleines Stückchen mit mir gerannt. Das war toll. Von mir aus können wir jeden Tag ans Meer fahren. Vielleicht würde ich dann auch irgendwann weiter reingehen und ganz vielleicht würde ich irgendwann auch mal schwimmen. Aber dann dürften die meine Schwimmweste nicht wieder vergessen!!!







Ich bin übrigens scheinbar nicht der einzige Wasserscheue in unserer Familie. Ich sag euch, Frauchen und Herrchen, die haben ihre Beine in die Hände genommen und sind gesprintet, wenn ihnen die Wellen zu nahe gekommen sind. Richtige Mimosen waren das, was das angeht. Da können die sich noch ne Scheibe von mir, dem tollkühnen Dion, abschneiden.





Herrchen hat auch endlich mal wieder so richtige schöne Bilder von meinem Lieblingsfrauchen und mir gemacht. Meistens hat sie ja die Kamera in der Hand und steht deswegen hinter und nicht vor der Linse. An einem so schönen Tag wie heute am Meer haben wir es uns aber nicht nehmen lassen und haben mal wieder zusammen posiert. Ich finde ja, dass Frauchen und ich ein echt schickes Gespann sind.




Am Ende hab ich noch ein paar nette Hundemädels zum Spielen getroffen. Das war der perfekte Abschluss für den wunderschönen Tag. Wir sind schön gemeinsam über den Strand geflitzt und hatten richtig Spaß.





Mein Fazit: Da müssen wir unbedingt wieder hin, damit ich noch mehr Pfotenabdrücke im Sandstrand hinterlassen kann...







6 Kommentare
  1. Eine tolle Geschichte. . Klingt nach einem entspannten Familientag..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es war ein wunderschöner Familienausflug. Danach waren wir aber alle ziemlich platt und haben viel geschlafen
      LG

      Löschen
  2. ohhhh toll, wellenjagen macht ne menge Spaß. Bin richtig begeistert das du ins Meer gehst. Scheint wohl nur ne Poolangst zu sein. Freuen uns schon auf mehr Meerbilder ;)
    Pfotig Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandy,
      so richtig drin war ich im Meer ja nicht wirklich. Aber bis zum Bauch ist da zumindest überhaupt kein Problem, außerdem konnte ich mich bei den Wellen auch nicht zurückhalten und musste einfach reinrennen ;-)
      *Pfotenklatscher* Dion

      Löschen
  3. Am Meer durch durchzuatmen is ein tolles Gefühl, man kann so viel erleben, ihr hattet alle einen coolen Tag
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, am Meer zu sein ist immer wieder wunderschön

      Löschen

Bitte halte dich an die Netiquette. Alle Kommentare müssen erst freigeschaltet werden.